• Alexander Isakov

3 Lizenzmodelle für Ihren individuellen Projektalltag

Aktualisiert: 2. Mai

Für Ihre individuellen Anforderungen haben wir unterschiedliche SO3 Lizenzmodelle ins Leben gerufen.


In diesem Blog erfahren Sie mehr über:

  • die unterschiedlichen Lizenzmodelle, die SO3 Ihnen bietet

  • die Vorteile der unterschiedlichen Modelle

  • welches Modell für Sie und Ihre individuellen Bedürfnisse am besten geeignet ist


Die SO3 Lizenzmodelle:

Als Software as a Service wird SO3 sicher in Microsoft Windows Azure gehostet. Die Sicherheit Ihrer Daten ist für uns ein wichtiges Anliegen. Durch die Speicherung Ihrer Daten auf deutschen Servern profitieren Sie von den deutschen Datenschutzgesetzen.

Sie bleiben immer auf dem neusten Stand

Sie sind immer auf dem aktuellen Stand mit Ihrer Software, denn SO3 wird kontinuierlich weiterentwickelt. Das bedeutet für Sie, dass neue Features direkt nach der Freischaltung automatisch zur Verfügung stehen. Darüber hinaus kümmert sich das SO3-Team für Sie um die notwendige Integration.

Rundum Service

Sie erhalten den gesamten Support, den Sie benötigen. Das beinhaltet den Zugang zu unserem SO3-Ticketsystem, den Support für die Bedienung, aber auch das Aufsetzen Ihrer Projekte oder das Erstellen der Layouts. Zusätzlich empfehlen wir jedem SO3 User eine entsprechende Schulung (um SO3 effektiv einzusetzen und die Supportkosten gering zu halten).


Alle Projektbeteiligten in einem Tool

Alle Projektbeteiligten können einfach und ortsunabhängig eingebunden werden (Mitarbeiter, Lieferanten und Kunden). Außerdem können Sie die Rechte aller User sehr granular administrieren.


Read-Only

Die Read-Only-Version erlaubt den Zugriff auf SO3 nur als Leser. Dies eignet sich besonders für das Management, das so über den aktuellen Projektstatus auf dem Laufenden gehalten wird. Das Projektmanagement und Engineering Tool SO3 verfügt über drei verschiedene Lizenzmodelle:

  • Freeware

  • Standard

  • Pay-per-Use

Freeware:

Die Freeware bietet Ihnen die Möglichkeit, die Software, ohne jegliche Kosten kennenzulernen.

Hier erhalten Sie einen detaillierten Überblick über den Funktionsumfang der Freeware.


Jeder registrierte Nutzer der Freeware, kann sein Layout gemeinsam mit beliebig vielen Usern nutzen. Die gesamte technische Kommunikation wird über das zentral verwaltete Layout abgewickelt. In Ihrem Anlagenlayout platzieren Sie beliebige Objekte und hinterlegen abhängig dieser individuelle Daten.

Zusätzlich steht Ihnen auch in der Freeware Version die Bearbeitung Ihrer Daten im Layout oder in Listenform zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Sie von der visuellen Aufbereitung profitieren und Ihre Daten mit einem Blick erfassen können. Gleichzeitig ermöglicht Ihnen die Listenform visuelle Daten tabellarisch zu überarbeiten und aufzubereiten.

Für jedes Layout steht zusätzlich eine LOP Liste (Liste offener Punkte) zur Verfügung. Mit dem LOP-Modul können Sie sich individuelle To-do-Listen konfigurieren und diese mit dem grafischen Layout verknüpfen.

Sie haben zum einen kostenlosen Zugriff auf die umfangreiche Symbol Bibliothek, zum anderen ist ein vordefiniertes, allgemein gültiges Kennzeichnungssystem (KKS) für Sie hinterlegt.

Wenn Sie die Freeware überzeugt hat, stehen nach dem Umstieg auf die Standardversion Ihre Daten dort alle zur Verfügung.

Standard:

Die SO3 Standard-Version umfasst eine Lizenzierung nach Funktionsumfang. Sie entscheiden, welchen Umfang Sie benötigen. Dabei können Sie unterscheiden zwischen:

  • Nur Layoutmodul

  • Varianten Layoutmodul + LOP oder Status

  • Layoutmodul + LOP und Status

  • Export des Layouts nach EPLAN (mit EPLAN Logik)


Sie entscheiden, welche Module und wie viele Benutzerlizenzen Sie für die Projekte des nächsten Jahres benötigen.

Die einzelnen Module im Überblick:

Layout

Als einzige Lösung für elektro- und fluidtechnisches Engineering bietet SO3 ein Layout-Modul für die schematische Beschreibung einer Produktionsanlage gekoppelt mit einer tabellarischen Bearbeitungsmöglichkeit aller grafischen Inhalte. Stets aktuell, entpuppt es sich zugleich als erstklassige Kommunikationsunterlage, die bei allen für Klarheit sorgt, auch in internationalen Teams unterschiedlicher Engineering-Disziplinen.


  • Alle Projektbeteiligten arbeiten auf einem zentral verwalteten Layout.

  • Im weiteren Entstehungsprozess der Anlage ist das Layout die Drehscheibe für alle Anforderungen, Projektierungsdaten, Änderungen und Revisionen.

  • Über die grafische Oberfläche können verteilte Regionen wie zum Beispiel Bedien-, Einspeise- oder Steuerbereiche funktional zusammengefasst werden.

  • Hier und da telefonieren reicht, denn dem gesamten Entwicklungs-Team stehen dieselben, stets aktuellen Informationen zur Verfügung. Die Kommunikation läuft über das Layout. Anmerkungen, Fragen und Informationen können über Post-it´s im Layout ausgetauscht werden.

  • Listenbearbeitung im Multiuser-Betrieb

  • Verbindungsplanung

  • Zentrale Pflege aller E/A-Texte

  • Intelligenter EPLAN-Export des Anlagen-Layouts

  • Excel Export

  • Hintergrundbilder

  • Verwaltung von Dateianhängen

  • Makros

  • Symbolbau




Statusmanagement

Das Statusmanagement bietet eine verständliche visuelle Darstellung des Projektfortschritts aus unterschiedlichen Perspektiven (z.B. Sichtweise des Mechanikers, Elektrikers, …). Mit nur ein paar Klicks erkennt das Projekt-Management auf den ersten Blick den aktuellen Projektierungsstatus, und zwar den eines jeden Anlagenbereiches und wenn gewünscht bis auf Geräteebene. Stets früh genug, um durch geeignete Maßnahmen die gesetzten Meilensteine zu erreichen und Abgabefristen einzuhalten.

  • Statusbetrachtung aus unterschiedlichen Sichten

  • Unterschiedliche Gewichtung der einzelnen Aufgaben möglich

  • Statusübermittlung von der Baustelle per App

  • Terminplanung

  • Visualisierung der Termine im Bezug auf die Anlage

  • Mehr Transparenz bei Auftraggeber und -nehmer

  • Darstellung des Anlagenstatus in Listenform




LOP

Mit dem LOP-Modul kann man sich individuelle To-do-Listen konfigurieren und diese mit dem grafischen Layout verknüpfen.


  • Erstellung Liste offener Punkte

  • Die Pflege der Liste erfolgt manuell, über die App oder aus dem Anlagenlayout

  • Filter für interne und kundenrelevante Punkte

  • Erfassung von Mehrkosten-Punkten

  • Darstellung eines LOP-Eintrags als Post-it auf dem Anlagen-Layout

  • Anzeige von Dateianhängen

  • Frei konfigurierbare Spalten

  • Festlegung von Zuständigkeiten und Terminen

  • Hervorheben des LOP-Eintrags bei Terminüberschreitung

  • Erinnerungsfunktion

  • Automatische Benachrichtigungen bei Aufgabenzuweisung oder Terminüberschreitung

  • Follow-Funktionalität

  • Excel-Schnittstelle


Archivierte oder schreibgeschützte Layouts:

Ist Ihr Projekt abgeschlossen, kann Ihr aktives Layout als ein archiviertes oder schreibgeschütztes Layout eingestuft werden. Diese archivierten Layouts sind kostenlos und können von Ihnen jederzeit als ein aktives Layout zurückgestuft werden. Die schreibgeschützten Layouts können auch nach den Projekten noch aufgerufen werden.

Pay-per-Use

Das Pay-per-Use Lizenzmodel ist geschaffen für das Projektgeschäft mit schwankender Auftragslage.

Es gibt im Projektgeschäft Monate, in denen unsere Softwarelösung weniger gebraucht wird als in anderen. Auch das Wechseln der Mitarbeiterzahlen in Projekten hat einen Einfluss auf die Nutzung der Software.

Es ist wie beim Mobilfunktarif: Sie hängen der Anpassung Ihrer Lizenzen immer hinterher. Es geschieht selten, dass Änderungen bereits vor der entsprechenden Notwendigkeit durchgeführt werden. Mehr Lizenzen sind einfach zusätzlich buchbar, eine Reduzierung ist immer erst nach einer bestimmten Laufzeit möglich.

Mit dem Pay-per-Use Modell lösen Sie dieses Problem!

Das Modell ist an Ihr Nutzerverhalten angepasst. Zusätzlich können Sie alle Nutzer in die Benutzerverwaltung einspielen.

Abgerechnet wird monatlich, und zwar nur die Anwender, welche SO3 nutzen.

So sparen Sie nicht nur viel Zeit bei der Administration, sondern auch unnötige Lizenzkosten.

Der Preis pro User ist im Pay-per-Use Modell und durch die monatliche Abrechnung etwas höher, aber durch die Berechnung nach Nutzungsverhalten ergeben sich in den meisten Fällen eine Einsparung von über 20%.

Kalkulator: Benötigen Sie Unterstützung bei der Kalkulation der Kosten? Wir stellen Ihnen gerne unseren Kalkulator zu Verfügung. Dort erhalten Sie auf einfachstem Weg den Preis für Ihren benötigten Funktionsumfang.

Für wen eignet sich welches Modell?

Sie können alle Modelle nutzen und diese speziell auf Ihre Bedürfnisse einstellen. Zum Kennenlernen und Testen der Software ist die Freeware am besten geeignet.

Der Funktionsumfang der Freeware ist in diesem Video für Sie zusammengefasst.

Wechselt die Anzahl Ihrer Projektmitarbeiter über das Jahr vielfach, dann ist das Pay-per- Use Modell für Sie geeignet.

Mit der Standardversion haben Sie den perfekten Allrounder:


1. Das Projekt beginnt mit dem Layout-Modul, hier sind anfänglich noch einzelne oder wenige User aktiv. Die Anlage entwickelt sich je nach Ideen und Vorgaben.

2. Bereits beim Abbilden des Anlagengerüsts auf dem Layout, tauchen die ersten Fragen auf.

Die meisten Fragen, die hier entstehen, sind technischer Natur. Hier kommt das LOP-Modul einzeln oder parallel für alle Beteiligten zum Einsatz. Im Rahmen der technischen Klärung werden LOP-Listen (Liste offener Punkte) Einträge in Form von Post-it´s im Layout platziert. Je nach den individuellen Wünschen und Vorlieben der Projektbeteiligten.

3. Sind bereits einige Elemente auf der Baustelle aufgebaut und montiert, wird das Status-Management Modul eingesetzt. Rückmeldungen zum Status in Echtzeit der montierten Teile und kleinere Inbetriebnahmen für Vorabtests werden dort protokolliert. Durch die SO3 Funktionen, können Systeme für Terminplanungen abgeglichen werden und ersten Aufschluss für alle Projektbeteiligten in einer Übersicht geben, wo die Anlage sich auf der Zeitschiene befindet.

Alle Informationen zum Status sind für alle Anwender im Layout-Modul schnell visuell erkennbar.

4. Diese zeitlich aufeinander aufbauenden Phasen schließen sich im Projektfortschritt zu einer Symbiose zusammen. Im Layout-Modul die Anlage weiter an Projektierungsausprägungen vorangetrieben, Fragen im LOP-Modul durch LOP-Listen und Post-it's dokumentiert und Status Rückmeldungen im Status-Management Modul von der Baustelle in Echtzeit beeinflusst.

Dieses erfolgreiche Zusammenspiel, das gleichzeitig auch über die SO3 App gesteuert wird, ist für die Baustelle ein großer Gewinn.

Möchten Sie mehr über den Funktionsumfang von SO3 erfahren? Laden Sie sich hier unsere kostenlose Feature Präsentation herunter.